Hilde entscheidet sich für den Büffel.

Die Reise beginnt. Langsam, nach mühsamer Kleinarbeit wird das kraftstrotzende Tier sichtbar. Es scheint verletzt und teilweise blutbedeckt am Boden zu liegen.

Hilde weint, ist bestürzt, fassungslos. Sie leidet mit ihm. Später, als ihre Tränen versiegt sind, bringe ich sie zurück zum Bild.

Vorderbeine und Gesicht sind nur andeutungsweise verschwommen, gemalt.
Ich fordere sie auf, auch diese Partien noch zu vollenden.